Was bedeutet Betreuung?
Die Betreuungsarbeit ist verbindlicher Bestandteil der "Verlässlichen Grundschule".
Das Kultusministerium hat vorgegeben, dass jede Schule für die Schülerinnen und Schüler ein Betreuungsangebot organisiert, um verlässliche Anfangs- und Endzeiten zu garantieren. Betreuung gibt den Eltern Sicherheit, dass ihre Kinder über eine bestimmte Zeitspanne verlässlich in der Schule aufgehoben sind.
Die Betreuung wird dabei nicht nur als reine Beaufsichtigung, sondern vor allem als ein Sich-Kümmern um die Kinder verstanden. Die Betreuungsarbeit soll aber auch ein Fördern und Fordern eines jeden Kindes einschließen.

Organisatorischer Rahmen

Betreuungszeiten
Die Frühbetreuung beginnt um 7.15 Uhr und endet mit dem Beginn der ersten Unterrichtsstunde um 8.00 Uhr.
Die Spätbetreuung findet statt im Anschluss an die vierte Unterrichtsstunde von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

An- und Abmeldung
Die Eltern melden ihre Kinder verbindlich für mindestens ein Schulhalbjahr zur Betreuung an (Formblatt im Sekretariat erhältlich). Dadurch wird verhindert, dass in den Gruppen ein ständiger Wechsel stattfindet. Auch die Abmeldung muss schriftlich erfolgen. Wird das Kind nicht zum Halbjahr oder Schuljahrsende abgemeldet, nimmt es weiterhin an der Betreuung teil.
Die Kinder können sowohl nur für die Früh- oder nur für die Spätbetreuung als auch für beide Betreuungszeiten angemeldet werden. Nimmt ein zur Betreuung angemeldetes Kind an einem Tag ausnahmsweise nicht an der Betreuungsstunde teil, muss es von einem Erziehungsberechtigten abgemeldet werden.

Gruppenbildung
Die Anzahl der gebildeten Betreuungsgruppen ist abhängig von der Zahl der angemeldeten Kinder. In der Regel werden 15 bis 20 Kinder in einer Betreuungsgruppe zusammengefasst und von einer Betreuungskraft betreut, die damit eine feste Bezugsperson für die Kinder darstellt. Die Gruppen können sowohl klassenbezogen als auch klassen- und jahrgangsübergreifend gebildet werden.

Betreuungskräfte
Die zurzeit an unserer Schule beschäftigten Betreuungskräfte sind Erzieherinnen bzw. haben eine Ausbildung zur schulischen Betreuungskraft absolviert und verfügen über umfängliche Erfahrung in der Arbeit mit Kindern.
Sie leisten ihre Arbeit in eigener pädagogischer Verantwortung. Dabei koordinieren sie die Inhalte der Betreuungsarbeit mit den Lehrkräften.

Inhalte der Betreuung

Die Betreuungsangebote ergänzen die unterrichtliche Arbeit, insbesondere in kreativen, musischen, sportlichen und spielerischen Bereichen. Dabei hat die schulische Betreuung ihren eigenen pädagogischen Charakter. Es gilt die Bedürfnisse der Kinder zu sehen und ihr Wohlfühlen zu erspüren.
In der Betreuungsarbeit liegt der Schwerpunkt in der Fortsetzung und Vertiefung vorschulischer Übungen, der Sinnesförderung, Stille- und Entspannungsübungen, Förderung der Motorik, der Kreativität und des sozialen Lernens.